button
button
button
button
button
button
button
button
button
button
button
rk90
klein_aka1
klein_aka
big_19790234_0_200-185

letzte Aktualisierung:   28.7. 2013

roehreklein

Das MĂĽllerhandwerk zählt zu den ältesten Gewerken ĂĽberhaupt. Während im Altertum das Schlachten und Backen auf dem Hof durch den Bauern selbst geschah, war das Mahlen von Getreide an aufwendige Technik gebunden. Die MĂĽhle kann gut als älteste Maschine der Welt bezeichnet werden. Da der MĂĽller vom Mahlen allein selten leben konnte, betrieb er in der Regel nebenbei Landwirtschaft und Bäckerei. Durfte er aufgrund der Zunftgrenzen nicht mit Getreide handeln (das oblag den Mehlhändlern), konnte er aber seine gebackenen Produkte verkaufen. Auch in unserer MĂĽhle finden Sie eine altdeutsche Bäckerei. Der MĂĽller war ein “Universalmensch”, vom MĂĽller, ĂĽber den Bauern, Bäcker und Zimmermann, Stellmacher und Hirte.

SNC00018

Wer heute eine alte Mühle besitzt, kommt nicht vor langer Weile um. Entschädigt wird man jedoch für die viele Mühe mit einem einmaligen Lebensgefühl. Eines ist wie damals: Man muss viele Gewerke beherrschen.

muehle_kauf

In diesem Zustand erwarben wir die alte MĂĽhle 1997, nachdem sie etwa 10 Jahre leer stand.

DSC04695
rk90

rk 90 sensit cubus

Entstehung eines

Gestaltungsmusters aus

Originalteilen

Ja, es ist möglich. Im Jahr 2013 entsteht ein Gestaltungsmuster des legendären rk 90 sensit cubus neu. Möglich wurde dies, da ehemalige Mitarbeiter von Heliradio Teile aus der Entwicklungsabteilung vor der Verschrottung gerettet haben.

 

Diese reichen nicht aus, um ein vollständiges Gerät zu montieren. Viele Teile des Innenlebens sind nicht mehr vorhanden. Aber Rahmen, Verkleidungen und einige Platinen sind noch als Neuteile aufgetaucht. So ist es uns möglich, 2013 ein nicht funktionierendes Gestaltungsmuster des rk 90 aufzubauen.

rk90Rahmen
rk90Front1
rk90Front
FB_Cubus
Cubus

links:

Der Rahmen des rk 90 besteht aus zwei vormontierten Teilen. (unten und oben)

Diese werden mit den Lochschienen miteinander verbunden.

Schrauben M3 stellen die Verbindung her.

In den Ecken befinden sich die Gewinde für die Befestigung der Gehäuseteile.

Das Blech in der Mitte dient als Halterung der Leiterplatten und des Netzteiles.

Einige Geräte verfügen über einen lackierten Rahmen, andere wie hier sind

unlackiert.

links:

Die Gehäuseteile werden am Rahmen verschraubt. Das erfolgt mit M4 - Schrauben.

In unserem Fall mussten wir noch die Gewinde schneiden, da der Rahmen aus

Neuteilen besteht. Zum Einsatz kamen schwarze Schrauben mit Kreuzschlitz oder

auch (je nach VerfĂĽgbarkeit) Inbusschrauben schwarz.

Eine Herausforderung war die Montage der LED-Platine mit dem beschrifteten Blech.

Gefühlte 100 LED mussten in die richtige Öffnung gefädelt werden.

links:

Im Hintergrund die noch nicht feinbearbeitete und ungebohrte Kühlkörperplatte.

Sie besteht aus einem massiven GussstĂĽck. Später trägt sie die vier

Endstufentransistoren 2N3055. Die Kunststoffabdeckung der LED-Front ist sehr

empfindlich und muss vorsichtig behandelt werden. Die anderen Teile sind eher

massiv und erinnern an einen Stabilbaukasten.

Die Fernbedienung zum Cubus gibt es in unterschiedlichen AusfĂĽhrungen. Diese hier ist ein

halbfertiges Muster, es fehlen noch die Tasten und die Gehäuse. Bei den Mustern gab es keine

 Gehäuseschalen in dem Sinne. Es war eher eine Art Folie.

In der Röhre links befänden sich die R6-Batterien. Sie muten einen “BuchrĂĽcken” an, an dem sich

die FB gut halten lässt. Sie sollte wie ein Buch in der Hand liegen.

Das fertig montierte Gestaltungsmuster. Noch fehlen der Ein-/ Ausschalter und der

Kontrolllautsprecher. Für den Schalter gibt es keine Entsprechung. Wir hoffen zunächst,

dass in einer Kiste noch einer auftaucht. Ansonsten heisst es Nachfertigen.

Der Lautsprecher dĂĽrfte kein Problem sein. Ă„uĂźerlich ist das Gestaltungsmuster von einem

Funktionsmuster nicht zu unterscheiden. Ein Teil der Platinen befindet sich auch darin.

In unserem Lager befinden sich nun noch einige ĂĽbriggebliebene Originalteile.